AKTUELLES

Seniorchef Albert Schneider feiert 80. Geburtstag

Seniorchef Albert Schneider
Seniorchef Albert Schneider

Seniorchef Albert Schneider feiert 80. Geburtstag

  • Albert Schneider blickt auf erfolgreiche 36 Jahre an der Firmenspitze des Familienunternehmens Der Metzger Schneider zurück
  • Unter seiner Federführung entwickelte sich das Freiberger Traditionsunternehmen zu einem mehrfach prämierten und nach höchsten Qualitätsstandards produzierenden EU-Betrieb
  • Statt Geschenken bittet der Jubilar seine Gäste um Spenden für den „Schlupfwinkel“, der sich um Straßenkinder in Stuttgart kümmert Freiberg am Neckar – Am kommenden Montag, dem 07.03.2016, feiert Albert Schneider, Seniorchef des traditionsreichen Familienunternehmens Der Metzger Schneider, seinen 80. Geburtstag. Der gelernte Metzgermeister blickt an diesem Tag auf ein erfolgreiches Lebenswerk zurück: Unter seiner Federführung entwickelte sich Der Metzger Schneider von einem Acht-Mann-Betrieb zu einem der modernsten, nach höchsten Qualitätsstandards produzierenden EU-Betriebe mit nunmehr über 120 Mitarbeitern.

In über drei Jahrzehnten an der Spitze des Unternehmens hat Albert Schneider den guten Ruf der Firma Metzger Schneider maßgeblich begründet und durch mutige und visionäre Entscheidungen wesentliche Weichenstellungen für die Zukunft des Unternehmens gelegt. Sein Gespür für die wegweisenden Trends der Fleischbranche bewies er bereits in den 1970er Jahren, als er – lange vor dem Aufschwung der Convenience-Branche – in die Herstellung küchenfertiger Produkte investierte. Bis heute ist das Unternehmen bekannt für sein breites Produktsortiment, dass dem Kunden neben den traditionellen Premium-Maultaschen sowie Wurst- und Fleischspezialitäten auch viele innovative Produktkreationen von höchster Frische und allererster Güte bietet. „Tradition braucht Zukunft“, fasst Albert Schneider seine Lebens- und Firmenphilosophie zusammen, „Deshalb arbeiten unsere erfahrenen Metzgermeister unter modernsten Produktionsbedingungen und nach traditionellen handwerklichen Gütekriterien“, so der Seniorchef weiter.

Über den eigenen Betrieb hinaus engagiert sich Albert Schneider seit Jahrzehnten nachhaltig für das Fleischerhandwerk und den deutschen Mittelstand. In diesem Zusammenhang seien vor allem seine 20-jährige ehrenamtliche Tätigkeit als DLG-Richter hervorgehoben sowie die aktiven Mitgliedschaften bei den Familienunternehmern (ASU), dem Deutschen Fleischwarenverband, der Fleischerinnung Ludwigsburg und der Handwerkskammer Region Stuttgart, von der er 2008 den Goldenen Meisterbrief verliehen bekam.

Besonders am Herzen liegt Albert Schneider sein karitatives Engagement, dem er durch großzügige Spenden, unter anderem an AMSEL (Aktion Multiple Sklerose Erkrankter, Landesverband der DMSG in Baden-Württemberg e.V.), die Stiftung Kinderland Baden-Württemberg oder das Olga-Hospital in Stuttgart wiederholt Ausdruck verliehen hat. Auch in diesem Jahr bittet der Seniorchef seine Gäste anstelle von Geburtstagsgeschenken um Spenden für den „Schlupfwinkel“, eine Sozialeinrichtung des Caritasverbands Stuttgart e.V., die sich um Straßenkinder in der Landeshauptstadt kümmert. „Jugend- und Nachwuchsförderung wird beim Metzger Schneider seit jeher großgeschrieben. Wenn ich dazu beitragen kann, jungen und benachteiligten Menschen eine Perspektive zu geben, ist mir das eine große Freude“, begründet Albert Schneider die Wahl des Spendenempfängers.

Der Metzger Schneider gehört zu den modernsten Metzgereibetrieben im Großraum Stuttgart. Das 1934 im Stuttgarter Westen gegründete Familienunternehmen wird in 3. Generation nach strengen EU-Richtlinien und IFSStandards geführt. Seit 1957 erhält das Unternehmen regelmäßig zahlreiche Auszeichnungen, darunter die in Branchenkreisen renommierten SÜFFAPrämierungen sowie nationale und internationale Anerkennungen. Albert Schneider übergab sein Unternehmen 1999 an seinen Sohn Wolfgang, der die Firma mit nunmehr 120 Mitarbeitern erfolgreich führt und seinen Kunden, ob in Einzel- oder Großhandel, Gastronomie oder Großküchen, Frische und Qualität garantiert.

Zurück